Seit Beginn des Schuljahres bilden sich Schülerschlangen im Untergeschoss. Ziel der Begierde ist ein silberner Kasten, der nichts anderes tut als Wasser zu spenden. Schön kühl, entweder mit Kohlensäure versetzt oder als normales Trinkwasser. Die Schüler füllen ihre mitgebrachten Flaschen damit und wundern sich, dass es schmeckt.

Das Gerät war nicht ganz billig, denn es kann so einiges: Das Leitungswasser wird nicht nur gekühlt, sondern auch gereinigt. Deshalb schmeckt es erstaunlich gut, obwohl es aus alten Leitungen kommt, so alt wie das Schubart-Gymnasium. Am 12. Oktober war die offizielle Einweihung, zu der auch die Sponsoren geladen waren. An erster Stelle der Elternbeirat, der sich mit dem satten Betrag von 3000 Euro an dem Wunderkasten beteiligt hatte.

Aus den Kreisen des Elternbeirats war auch die Initiative für die Anschaffung einer Trinkwasseranlage entstanden. Hier sind an erster Stelle Frau Rave und Frau Weber zu nennen. Ihr Hauptziel war es, den Schülerinnen und Schülern eine gesunde Alternative zu zuckerhaltigen Getränken anzubieten. Außerdem werden so auch die Ranzen der Schüler leichter, weil keine Getränkeflaschen mehr mitgeschleppt werden müssen. Vor allem an langen Schulnachmittagen nützen die Schüler diese gesunde und kostengünstige Alternative gerne. Nicht zuletzt fällt auch weniger Verpackungsmüll an, ein Aspekt, der vor dem Hintergrund Bedeutung hat, dass sich das SG um das Umweltzertifikat "Grüner Aal" bemüht.

Der Elternbeirat hat übrigens mit einem eindeutigen Votum für einen "Wasserbeitrag" in Höhe von 2 Euro gestimmt, der zusammen mit dem Sozialbeitrag nach den Herbstferien eingesammelt wird. Damit sollen die laufenden Kosten des Gerätes finanziert werden.

Der Schulleiter Herr Eggstein und die Elternbeirats-Vorsitzende Frau Richter bedankten sich bei den Spendern für den hygienischen Wasserspender und auch bei dem Chor unter der Leitung von Martin Eisner, welcher den neuen Wasserhahn effektvoll besang.

Erschienen: hier

'Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel.'

Die Initiative Durstspiegel ist bundesweit vor Ort.

Zum Seitenanfang